Aktuelles
Foto veranstaltung_20180814 Bei fast idealen Wanderwetter führten wir eine Wanderung durch das Moor Todtenbruch sowie über die Aussiedlerhöfe Raffelsbrand durch. Zunächst ging es über Holzsteige in das Moor Todtenbruch, welches ein Teilstück des “Hohen Venn” ist. Außer einem geologischen Bodenlehrpfad fanden wir dort die typische Moorvegetation vor. Als Relikte aus dem 2. Weltkrieg sahen wir die Trümmer des Bunkers 364 (Westwall), sowie wie ein Kreuz als Erinnerung an einen amerikanischen Soldaten der am 27.Sep. 1944 hier gefallen war und dessen Überreste erst viel später gefunden wurden. Das Moor ist auch das Quellgebiet der “Weißen Wehe” welche die Wehebachtalsperre mit Wasser versorgt. Weiter führte uns die Wanderung nach Raffelsbrand. Raffelsbrand mit ca. 30 Bauernhöfen liegt ca. 500m hoch, hat ca. 150 Einwohner und gehört zur Gemeinde Hürtgenwald. Der Wald in diesem Gebiet wurde im 2. Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Man entschloss sich diesen nicht mehr aufzuforsten und stattdessen hier landwirtschaftliche Betriebe anzusiedeln. Von einigen Stellen auf der Ringstraße hat man, bei guter Fernsicht, einen tollen Blick über große Teile der Städteregion.






Foto veranstaltung_20180717 Am 17. Juli 2018 besuchte die KERH Aachen das Forschungszentrum Jülich. Das Zentrum ist die größte Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland, mit den Forschungsschwerpunkten : Energie, Klima, Umwelt und Gesundheit. Die Führung durch das Forschungszentrum begann mit einer ausführlichen Information über die Geschichte, die Schwerpunkte der Forschung und den Ausblick auf zukünftige Tätigkeiten und Aufgaben. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine des Zentrums erhielten die Teilnehmer noch eine informative Führung durch die Feuerwache des Forschungszentrums. Die Besonderheiten gerade dieser Feuerwehr wurden eingehend erläutert. Aufgrund der "hochsommerlichen Temperaturen" wurde die Besichtigung der Forschungsanlage etwas abgekürzt, was aber den Eindrücken, die in dieser Anlage gewonnen wurden, keinen Abbruch machte.







Foto veranstaltung_20180619 Sommerzeit Im Sommer ist gutes Wetter und es wird gegrillt wie jedes Jahr. Das hatten sich die Mitglieder der KERH Aachen für den 19. Juni vorgenommen. Leider spielte das Wetter nicht ganz mit und so musste die gut besuchte Veranstaltung im Saal der BTG Donnerberg in Eschweiler stattfinden. Die Begrüßung führte der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer mit Hinweis auf die nächsten Veranstaltungen durch. Als Gast des Abends war der Vorsitzende ERH im LV West, Hauptmann a. D. und Stabshauptmann d. R. Ernst Wendland mit seiner Gattin eingeladen. Er informierte vor dem großen Essen ausführlich über die immer wieder unter den Nägeln brennenden Themen. Bei den aktiven Soldaten ging es dabei mehr um die große Politik in Berlin mit den Punkten Aufrüstung, Logistik und personellen Problemen. Für die Versorgungsempfänger steht dagegen immer wieder die Beihilfe an erster Stelle der Probleme. Gewünscht werden beschleunigte und für den Betroffenen vereinfachte Abrechnungen, gegebenenfalls Abschlagzahlungen sowie Direktabrechnungen bei Krankenhaus- und Pflegekosten, um hohe Vorauszahlungen zu unterbinden. Mit diversen Fragen zum Abschluss des Vortrages ging es übergangslos in den gemütlichen Teil über. Wilhelm Schäfer bedankte sich im Namen der Anwesenden bei Ernst Wendland. Danach wurden dann alle vom BTG-Personal gut versorgt mit Grillkotelett, Bratwurst und Salat. Manches Bier wurde getrunken und der übliche rege Gedankenaustausch durfte nicht fehlen. Gesamt gesehen war es, trotz des nicht so guten Wetters, eine gelungene informative Veranstaltung.



Foto veranstaltung_20180524 Vergangenheit und Zukunft an einem Tag Am 24.05.2018 war wieder einmal Reisetag bei der KERH Aachen . Die Bustour führte nach Bonn. Dort, im „ Haus der Geschichte“ ehrte der Vorsitzende, Oberstabs-feldwebel a. D. Wilhelm Schäfer zu Beginn der weiteren Veranstaltung den Stabs-feldwebel a. D. Herbert Hoffmann und den Hauptmann d. R. Michael König für 50 jährige Mitgliedschaft. Nach einem Imbiss war dann, je nach Interesse, die Möglichkeit gegeben, sich mit einem Museumsführer die allgemeine Ausstellung oder die Sonderausstellung Mythen anzuschauen. Die Gruppen bekamen ausreichende Informationen und zugleich einen Anreiz für einen weiteren Besuch, denn man hatte ja aufgrund der zeitlichen Begrenzung nur die Hälfte der Ausstellungen (und des Museums) gesehen Nach Beendigung der Führung ging es dann gleich weiter in Richtung Bonn Wachtberg zum in Europa einmaligen Weltraumbeobachtungsradar TIRA des Fraunhofer Instituts. Das Radom der Anlage hat einen Durchmesser von 47,5 Me-tern und ist damit weltweit das größte. Insgesamt ist das Gebäude ca. 56 Meter hoch und schon aus großer Entfernung als weiße "Kugel" zu sehen. Die im Innern befindliche Antenne hat einen Durchmesser von 34 Metern. Sie kann horizontal um 360° und vertikal um 90° gedreht werden. In 15 Sekunden kann der 240 Tonnen wiegende bewegbare Teil eine Runde drehen. Mit diesen und noch viel mehr technischen Dingen war die interessante Einleitung gefüllt. Zum Abschluss der Besichtigung schloss sich ein Rundgang auf dem beeindruckenden Gelände des Weltraumbeobachtungsradar an. Die Fahrt war wieder mal ein Erfolg. Das Programm bot reichlich Abwechslung, wenn auch der technische Anteil leider für Einige unverständlich blieb.


Foto veranstaltung_20180515 Wandern mit Walter Zur Wanderung an diesem Dienstag starteten wir schon um 13:00 Uhr, weil wir eine etwas weitere Strecke geplant hatten. Bei der Wanderung wurden wir wieder mit einem tollen Wanderwetter verwöhnt. Zunächst ging es vom Parkplatz Roggenläger durch den Stolberger Wald. Hier gab es schon den ersten Riesenbaum zu sehen. Gemütlich ging schon bald bergab, an einem Angelweiher vorbei ins Naturschutzgebiet Schlangenberg. Der Schlangenberg war im 18. und 19. Jahrhundert ein bevorzugtes Bergbaugebiet für den Abbau von Galmei. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Gelände bis in die späten 1980er Jahre als Standortübungsplatz. Zuerst nutzten es belgische Truppen, später die Bundeswehr. bei der Wanderung konnten wir uns einer üppigen Galmeiflora erfreuen. Bei ungefähr halber Strecke legten wir eine kurze Rast ein, bei der wir uns für den Rest der Strecke stärkten. Oberhalb des Ortes Vicht führte unser Weg uns alsbald unserem Startpunkt entgegen. Wir wanderten über eine Strecke von ca. 10 km und bei einer Tasse Kaffee und Kuchen gab es noch einiges zu erzählen.








Foto veranstaltung_20180425 Pflegeversicherung - Was tun, wenn …. ??? Das Thema Pflege und Pflegeversicherung stand am 25.04.2018 wieder einmal auf dem Programm der KERH Aachen. Mehr als 60 wissbegierige Zuhörer fanden sich im vollbesetzten Saal der OHG Gut Neuhaus in Aachen ein. Nach der Begrüßung und einigen einleitenden Sätzen zu Neuigkeiten aus dem Verband sowie Hinweisen auf die kommenden Veranstaltungen übergab der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer an Herrn Uwe Serafin, den Sozialberater des BwDLZ Aachen. Herr Serafin ging in seinem Vortrag ausgiebig auf die Modalitäten der Abrechnungen mit den zuständigen Beihilfestellen und den Versicherungen ein. Anhand von Beispielen wurden die Unterschiede von ambulanter Pflege zu Hause und stationärer Pflege in einem Pflegeheim im Einzelnen erklärt. Die Berechnung der Beihilfe bei stationärer Pflege wurde anhand von Einzelfällen, die stark abhängig vom Familieneinkommen sind, dargestellt. Besonders interessant war dabei die Berechnung des für die Familienangehörigen gesetzlich gesicherten Existenzminimums. Aufgrund der vielen Zahlen, die in dem Vortrag angeführt wurden, erklärte sich Herr Serafin bereit, seinen Vortrag als Datei über den Vorsitzenden der KERH als NEWS-LETTER zu verteilen. Er wies darauf hin, dass er als Ansprechpartner für alle zur Verfügung steht. Letztendlich der wichtigste Punkt des Vortrages sollte sein, dass bei der Abzeichnung eines Pflegefalls in jedem Fall umgehend die Pflegeversicherung und die Pflegeberatung COMPASS zu kontaktieren sind. Den ergänzenden Teil der Veranstaltung gestaltete Frau Jessica Pracht, Expertin für die Bundeswehr und Außendienstmitarbeiterin der „CONTINENTALE“ Krankenversicherung.





Foto veranstaltung_20180327 Wandern mit Walter Am 27. März traf sich die Wandergruppe zur ersten kurzen Wanderung in diesem Jahr. Unser Ziel war diese Mal Eschweiler und hier speziell entlang der Inde. Schon nach kurzer Wegstrecke überquerten wir den Bach und an verschiedenen Relikten konnten wir feststellen, dass wir uns auf den Spuren alter Industrieanlagen befanden. Auch die Inde zeigte deutliche Hinweise, durch Begradigung und eine dunkle Wasserfärbung, das es sich hier um ein Gewässer handelt welches industriell noch immer genutzt wird. Am Weg entlang sah man einige Industriebrachen und aufgeschüttete Halden die deutlich machten, es handelt sich um intensiv genutzte Wirtschaftsräume. Jedoch machten auch neuerstandene Bereiche, wie ein Reiterhof, eine Schule, ein Kindergarten und ein Park klar das sich ein Wandel vollzieht. Trotz leichten Nieselregen war es eine sehr informative Tour und wir konnten erleben wie sich die Natur langsam wieder erholt und erneut ausbreitet.








Foto veranstaltung_20180305 Die Bürgerversicherung, ein viel diskutiertes Thema Eine gemäß der Erwartung große Anzahl von Gästen zeigten sich interessiert an diesem Thema und vor allem an der Referentin Ulla Schmidt, ehemalige Gesundheitsministerin und zuletzt Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Sie ist in der Kameradschaft keine Unbekannte, denn Sie war seit Ihrer Zugehörigkeit zum Deutschen Bundestag im Jahr 1990 mehrfach Gast der KERH Aachen. Der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer begrüßte Frau Schmidt und übergab Ihr nach der Ehrung einiger Mitglieder das Wort. Geehrt wurden im Beisein des Bezirksvorsitzenden Hauptmann a. D. Michael Grothe der Oberstleutnant a. D. Peter Pache für 50 Jahre Mitgliedschaft und der Hauptmann a. D. Harald Blenke für 40 Jahre geehrt. Durch die Probleme bei den Verhandlungen anlässlich der Bildung der Regierungskoalition war die Veranstaltung von einer gewissen Brisanz geprägt. Eines der Leitthemen bei den Verhandlungen, die Bürgerversicherung, sollte ja auch das Thema des Abends sein. Es wurden eine Reihe von kritischen aber auch tief greifenden Fragen zur Bürgerversicherung gestellt, deren Beantwortung die meisten Zuhörer erstaunte. Hatte man bisher angenommen, dass die Bürgerversicherung mehr oder weniger von heute auf morgen greifen soll, ließ Frau Schmidt keinen Zweifel daran, dass sich für die jetzigen Versicherungsnehmer (Bestandsversicherte) auf lange Sicht nichts ändern wird. Wir müssen uns also keine Sorgen um Beihilfe, Altersrückstellungen und Ähnliches machen. Ihre weitergehenden Erklärungen zum Thema wurden teilweise angezweifelt, konnten aber nicht wirklich widerlegt werden. Das seit Jahren immer wieder behandelte Thema der Gesundheits-Fürsorge wird uns weiter beschäftigen. Wilhelm Schäfer bedankte sich bei Ulla Schmidt im Namen der Mitglieder und wies auf die nächste Veranstaltung am 25.04.2018 zum Thema Beihilfe und Pflegeversicherung mit dem Sozialberater Uwe Serafin hin.









Foto veranstaltung_20180116 Vorstandswahl KERH Zur Mitgliederversammlung mit Wahl des Vorstandes der KERH Aachen am 16. Januar 2018 kamen mehr als 60 Gäste in die BTG der Donnerberg-Kaserne in Eschweiler. Nach der Be-grüßung durch Oberstabsfeldwebel a. D. Albert Kuhner ( als Vertreter von Oberstabsfeldwe-bel a. D. Wilhelm Schäfer, der sich im wohlverdienten Winterurlaub befand) übergab dieser das Wort an den Bezirksvorsitzenden Hauptmann a. D. Michael Grothe, der über die aktuells-ten und wichtigsten Punkte der Hauptversammlung referierte. Nach dem Vortrag des Rechen-schaftsberichtes durch Hauptmann a. D. Ferdinand Ernst wurde M. Grothe zum Wahleiter der Vorstandswahl gewählt. Das Protokoll wurde durch F. Ernst geführt. Gemäß Wahlordnung wurden zum Abschluss der Wahl außerdem die Delegierten der KERH zur Landesversammlung 2019 und ihre Vertreter gewählt. Der neue Vorstand bedankte sich nach der Wahl für das in ihn gesetzte Vertrauen. Besonderer Dank ging an Hauptmann a. D. Helmut Jahnke, der sich nach vielen Jahren im Vorstand nicht mehr zur Wahl stellte. A. Kuhner informierte noch, soweit möglich, über die für das Jahr 2018 bereits geplanten Termine und Vorhaben, bevor es für jeden Grünkohl mit der unaussprechlichen Wurst und Kassler „satt“ gab.






Zum Seitenanfang nach oben