Foto veranstaltung_20171212 Dieses Jahr hatte die KERH Aachen für den 12. Dezember 2017 zum Advents-Kaffee eingeladen. Der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Willi Schäfer, begrüßte die Gäste, die an den weihnachtlich eingedeckten Tischen Platz genommen hatten. Nach einem Rückblick auf die Veranstaltungen des letzten Jahres und die Vorschau auf bereits laufende Planungen für das nächste Jahr, wurde speziell auf die Vorstandswahlen im Januar hingewiesen. Der Vorstand sucht noch engagierte Mitglieder, die sich einbringen wollen bei der Planung und Durchführung der Veranstaltungen der KERH Aachen. Nach dieser Bitte in eigener Sache galt es, noch einige Neuigkeiten aus der Verbandspolitik vorzutragen. Zum Schluss des offiziellen Teiles wurden Hauptmann a.D. Julius Krüger und Hauptmann a.D. Wolfgang Förster für 50 Jahre Mitgliedschaft im DBwV geehrt. Nach einigen gemütlichen Stunden bei Kaffee, Christstollen und Weihnachtsplätzchen verabschiedeten sich alle mit den besten Wünschen für die kommenden Feiertage und mit der Hoffnung auf ein gesundes Wiedersehen im neuen Jahr 2018.







Foto veranstaltung_20171107 Der Vorsitzende der ERH Hptm a. D. und StHptm d. R. Albrecht Kiesner zu Gast in Aachen Zur letzten Informations-Veranstaltung des Jahres am 07.11.2017 war der Vorsitzende ERH im Bundesvorstand, Hauptmann a. D. und Stabshauptmann d. R. Albrecht Kiesner als Referent in das Offizierheim Gut Neuhaus nach Aachen eingeladen worden. Nach der Begrüßung durch Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer führten er und der ebenfalls anwesende Bezirksvorsitzende Hauptmann a. D. Michael Grothe einige Ehrungen durch. Oberstleutnant a. D. Heinz Pietschmann, Oberstleutnant a. D. Gerd Baur und Oberstabsfeldwebel a. D. Helmut Schönell wurden für 50 Jahre und Stabskapitänleutnant a.D. Hans Peter Becker für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Danach informierte A. Kiesner über seine Arbeit im Bundesvorstand und über die Aufgaben, die er und sein Stellvertreter zu erfüllen haben. Neuerungen und Änderungen im Bereich der Bundeswehr und als Folge somit auch des DBwV zeichnen sich schon jetzt ab, sodass bei der Hauptversammlung in Berlin mit einigen Reaktionen auf die Entwicklungen gerechnet werden muss. Eingeschlossen sind dabei noch nicht die Auswirkungen des neu gewählten Bundestages, denen man leider nicht vorgreifen kann. In der abschließenden Fragerunde kam dann das Thema „Beihilfe“ doch wie immer auf den Tisch. Es ist für die Mitglieder der KERH ein immer wieder kehrendes Ärgernis, wenn auch seitens der Verwaltung noch so viel getan wird. W. Schäfer bedankte sich im Namen der Anwesenden bei dem Referenten. Nach einem kurzen Hinweis auf die nächsten Veranstaltungen, vor allen die bevorstehende Wahl des Vorstandes der KERH im Januar verabschiedete W. Schäfer alle Anwesenden. In einer gemütlichen Runde klang die Veranstaltung aus.




Foto veranstaltung_20171017 Ausdruck von Überheblichkeit und Menschenverachtung …… die NS Ordensburg Vogelsang ……. Am 17. Oktober trafen sich etwa 40 Teilnehmer der KERH Aachen in der Nähe von Schleiden zu einer Führung auf der „NS-Ordensburg Vogelsang“. Die ersten Teile dieser Ordensburg wurden in den Jahren 1934 bis 1936 gebaut, zugleich mit den Ordensburgen in Sonthofen und Krössinsee. Ausgebildet werden sollten dort Führungsfunktionäre der NSDAP. Bereits 1939 wurde die Ausbildung der „Ordensjunker“ jedoch wegen des Beginns des 2. Weltkrieges eingestellt. Die US-Armee besetzte 1945 die während des Krieges als Adolf-Hitler-Schule genutzte Burg. 1946 übernahmen erst die Briten und dann die Belgier das als Camp Vogelsang bis 2005 geführte Übungsgelände. Seit dem Rückzug der Belgier im Jahr 2006 steht das gesamte Gebiet inmitten des Nationalparks Eifel für alle Besucher offen. Die gesamte Infrastruktur wird seitdem renoviert und restauriert. Die Referenten der Vogelsang IP führten nicht nur durch die Gebäude sondern auch durch das nahe liegende Außengelände dieses „Museums“. Die geschichtlichen Hintergründe wurden durchleuchtet bis hin zu den weiteren durch die NSDAP geplanten Bauvorhaben, die den gesamten Höhenrücken oberhalb der Urft-Talsperre bedecken sollten. Insgesamt war die Führung beeindruckend, jedoch leider zu kurz. Auch noch nach dem gemeinsamen Kaffee-Trinken blieb zu Ende der Veranstaltung eine Frage offen: Was wäre geworden, wenn die „Herrenmenschen“ hätten weiter bauen können?





Foto veranstaltung_20171010 Wandern mit Walter! Bei unserer Wanderung im Oktober starteten wir in Walheim auf der Vennbahntrasse. Die Vennbahntrasse ist eine ehemalige Bahnverbindung die Aachen mit Luxemburg verband. Über diese Verbindung wurden in der Hauptsache Industriegüter befördert. Ab 2010, wurde nach der Einstellung des Bahnbetriebes 2005, die Strecke in eine Fahrradroute umgewandelt. Der Weg führte uns zunächst nach Schmidthof, einem über 500 Jahre alten Dorf. Dort trafen wir auf die Überreste des Westwalls (Siegfriedlinie), der in der Zeit des 3. Reiches Deutschland an der Westgrenze gegen seine Feinde schützen sollte. Über offenes Gelände mit Blick auf Preußwald und Vaalser Berg näherten wir uns Friesenrath. In Friesenrath, ca. 1334 erstmals urkundlich erwähnt, finden wir außer einigen historischen Gebäude das Schloß Friesenrath. Erbaut 1926 von Graf Beißel zu Gymnich hatte es eine wechselvolle Geschichte. Über das Walheimer Freizeitgelände kehrten wir zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Im Anschluss ließen wir es uns bei Kaffee und Kuchen gut gehen.







Foto veranstaltung_20170830 Wandern mit Walter! Für die Wanderfreunde unserer Kameradschaft ging es diesmal zum Landschaftsgarten Kammerbusch. In Heistern führte uns unser Weg zunächst zur Kapelle des heiligen Norbertus. Diese war dem Kloster Wenau angegliedert und ist wohl die älteste Norbertuskapelle Deutschlands. Der Landschaftsgarten Kammerbusch ist ein 50 ha kleines Waldgebiet bei Langerwehe-Heistern. Ab 1851 legte dort die Familie Schleicher Wege an, platzierte Skulpturen und einige Zierbauten: Karlsburg, St. Anna-Kapelle, Hülsenbergkapelle, Luluturm, Kaiser-Wilhelm-Statue, Bismarckdenkmal, Moltkedenkmal, Grotte, Triumphbogen und Hagartempel. Seit 2001 gehört der Landschaftsgarten der Familie Fourné. Am nördlichen Ende der Wanderung hatte man eine tolle Aussicht über die Landschaft in Richtung Norden mit Indemann, Braunkohletagebau Inden, Sophienhöhen und vielen weitern Sehenswürdigkeiten. Den Abschluss bildete die Außenbesichtigung der ehemaligen Villa Schleicher. Diese ist zwar nicht mehr im Original vorhanden, doch der jetzige Besitzer hat vieles nach und nach wieder aufgebaut.








Foto veranstaltung_20170704 ...gut wie jedes Jahr... Wie jedes Jahr wird irgendwann im Sommer gegrillt. Dieses Jahr traf sich die KERH Aachen am 4. Juli in der BTG der Donnerberg-Kasene in Eschweiler. Der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer stellte erfreut fest, dass trotz einer kurzfristigen Terminänderung eine große Teilnehmerrunde erschienen war. Das Wetter spielte ebenfalls mit und so konnte der Vorsitzende bei schönstem Sonnenschein auf der Terrasse die neuesten Informationen über den Verband verbreiten. Die Veranstaltungen der nächsten Monate wurden ebenfalls angesprochen. Es zeichnet sich ab, dass wegen mangelndem Interesse eventuell Tages– oder auch Mehrtagesfahrten abgesagt werden müssen. Der Vorstand wird versuchen, trotz allem die Veranstaltungen zu realisieren. Es wird dann zeitgerecht im Newslettter darüber informiert. Bevor das Büffet frei gegeben wurde, gab es noch eine Ehrung. Dem Hauptmann a. D. Fritz Wegner wurden die Nadel und die Dankurkunde für 40 Jahre Mitgliedschaft überreicht. Grillkotelett, Bratwurst, Kartoffelsalat und so manches Bier trugen während der nächsten Stunden zur guten Laune aller Anwesenden bei. Nach dem Dank an das Personal der BTG verabschiedete der Vorsitzende alle mit den Wünschen auf ein gesundes Wiedersehen in die Sommerpause.





Foto veranstaltung_20170614 Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ! Am 14.06.2017 traf sich eine kleine Gruppe interessierter Mitglieder der KERH Aachen zu einer Informationsveranstaltung beim ZVBw (Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr) in der Selfkant-Kaserne in Geilenkirchen. Oberstleutnant B. Warmuth versuchte, dass umfangreiche Aufgabengebiet dieser Dienststelle in der gegebenen Zeit vorzustellen. Das ZVBw nimmt die Aufgaben im Rahmen der Rüstungskontrolle für die Bundesrepublik Deutschland als globale Tätigkeit wahr. Die Militärinspektoren begleiten zudem ausländische Delegationen, die in Deutschland überprüfen, ob richtige Angaben gemacht werden und Verpflichtungen eingehalten werden. Das ZVBw umfasst zur Zeit noch etwa 170 Soldaten und Zivilbedienstete, von denen etwa 30-40% ständig im Einsatz sind und ist damit die zweitgrößte Dienststelle dieser Art in Europa. Zuständig für das Zentrum sind sowohl das Bundesministerium der Verteidigung als auch das Auswärtige Amt. Neben den Inspektionsreisen werden durch das Personal deutsche wie auch ausländische Soldaten in die Modalitäten der Rüstungskontrolle eingewiesen und in umfangreichen Ausbildungsgängen z. B. in Waffenerkennung geschult. Die Kontrollaufträge werden kurzfristig bekannt gegeben. Zur Erfüllung ist Transparenz an jeder Stelle unumgänglich. Neben den Kontrollen am Boden gehört die Erfüllung der Aufgaben des Vertrags „Open Sky“, der seit 1992 allen Unterzeichnerstaaten erlaubt, die jeweils anderen Staaten zu Kontrollzwecken zu überfliegen.





Foto veranstaltung_20170518 Rheinland trifft Westfalen ! Nach einem guten Frühstück starteten am 18.05.2017 die Mitglieder der KERH Aachen in Richtung Soest, der heimlichen Hauptstadt Westfalens. Leicht verspätet startete die Stadtführung zunächst mit dem Bus. Dann ging es zu Fuß weiter durch die verwinkelten Gassen der mittelalterlichen Hanse-Stadt, vorbei an einer großen Anzahl von Kirchen, liebevoll renovierten Fachwerkhäusern und durch gepflegte Parks. Es gab dabei viel zu berichten über die politische und religiöse Vergangenheit der Stadt. Das nachfolgende gut bürgerliche Essen in einer Privatbrauerei war in jeder Hinsicht gut und westfälisch. Gesättigt ging es im Bus weiter zur Möhnetalsperre. Diese wurde vor über 100 Jahren erbaut und sollte große Teile des Ruhrgebiets mit Wasser versorgen. Während des zweiten Weltkrieges in 1943 wurde der Damm von den Alliierten gesprengt um die Rüstungsindustrie lahm zu legen. Die dadurch bedingte Überschwemmung forderte ca. 1500 Tote und unendlich hohe materielle Schäden. In kürzester Zeit jedoch wurden die Schäden am Staudamm behoben und so wird seitdem die Versorgung der Menschen und der Industrie im Ruhrgebiet mit Wasser unter anderen aus dieser geschichtsträchtigen Talsperre reguliert und sicher gestellt. Die abschließende Bootsfahrt auf der Talsperre am Rande des Sauerlands fand trotz des ab und an aufkommenden Regens regen Zuspruch. Während der Rückfahrt nach Eschweiler bedankte sich der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer bei dem Organisator der Veranstaltung, Hauptmann a. D. Norbert Sauer, im Namen aller Teilnehmer für seine Bemühungen, die uns allen letztendlich einen schönen Tag beschert haben.




Foto veranstaltung_20170509 Wandern mit Walter! Wieder war uns der Wettergott bei unserer heutigen Wanderung hold. Zunächst ging es parallel zur Straße Richtung Mützenich. Am Ortseingang begrüßte uns das Schmugglerdenkmal, welches uns an die bewegte Zeit nach dem 2. Weltkrieg erinnerte. Wir folgten dann dem Grenzverlauf bis zu einem Quarzblock auf dem der Sage nach Karl der Große während eines Jagdausfluges nächtigte. Danach erreichten wir das Brackvenn, unser eigentliches Wanderziel. Über Holzstege ging es vorbei an Palsen, Bächen und Moorflächen. Sobald wir kurzfristig die Stege verlassen mussten, merkten wir am federnden Boden das wir auf einem Hochmoor unterwegs waren. Die Wanderung strengte alle Teilnehmer schon sehr an, sodass wir es uns im Anschluss bei etwas Süßem in einem Café gut gehen ließen.









Foto veranstaltung_20170405 Einsatz in Afghanistan! Am 05.04.2017 trafen sich die Mitglieder der KERH Aachen in der OHG Gut Neuhaus in Aachen zum monatlichen Treffen. Nach der Begrüßung wurde ein kleiner Imbiss gereicht. Danach informierte der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a.D. Wilhelm Schäfer über Neuigkeiten aus dem DBwV und über geplante Vorhaben der KERH im laufenden Jahr. Geehrt für 40 jährige Mitgliedschaft wurden Herr Oberst a. D. Thomas Urban und Herr Stabsfeldwebel a. D. Nikolaus Andre. Oberstabsfeldwebel Matthias Funke hatte sich bereit erklärt an diesem Abend über seinen Einsatz als Mentor bei der Afghanischen Nationalarmee zu berichten. Was sich so einfach anhört ist für den Betroffenen oft eine harte Angelegenheit. Dinge zu erleben kann ebenso schwer sein wie über Erlebtes zu sprechen. Sein Einsatz beim PRT in Faizabad begann nach Klärung privater und familiärer Dinge, einer umfangreichen Vorbereitung auf dem amerikanischen Übungsplatz Hohenfels auf die landestypischen Sitten und auf das Verhalten gegenüber den Einheimischen im Einsatzgebiet. Der Einsatz sollte über 200 Tage dauern. Seit dem Sommer 2004 wurde im Rahmen der International Security Assistance Force ISAF in Faizabad ein PRT (Provincial Reconstruction Team) durch die deutsche Bundeswehr betrieben. Die Leitung des PRTs wurde Ende 2011 an die afghanischen Behörden übergeben.






Foto veranstaltung_20170314 Wandern mit Walter! Bei wiederum herrlichen Wanderwetter starteten wir mit über 20 Personen unserer Wanderung rund um den Blausteinsee. Unser Kamerad Gerd Mörsheim, der in der Nähe wohnt, ist mit der Geschichte des Blausteinsee vertraut und versorgte uns mit vielen Informationen. Der ehemalige Tagebau Zukunft wurde zu einem sehenswerten Naherholungsgebiet umgewandelt. Er ermöglicht viele Freizeitaktivitäten wie z.B. Tauchen und Segeln. Auch kulturelle Veranstaltungen sind auf der neu errichteten Seebühne möglich. Die Rekultivierung schaffte ebenfalls einen artenreichen Wald, ein Lebensraum für Fauna und Flora. Nach einer unterhaltsamen Wanderung kehrten wir zum Abschluss noch in das ansässige Restaurant zu Kaffee und Kuchen ein.







Foto veranstaltung_20170308 Rechtliche Vorsorge! Am 08. März 2017 trafen sich zum ersten Mal die Angehörigen der KERH Aachen in den Räumlichkeiten des Offizier Heimes "Gut Neuhaus" in Aachen zur Mitgliederversammlung im März 2017. Der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a. D. Wilhelm Schäfer, begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste, unter ihnen auch den Bezirksvorsitzenden, Hauptmann a. D. Michael Grothe. Zuerst wurde Hauptmann a. D. Friedrich Höhensteiger für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Bundeswehrverband geehrt. Nach Hinweis auf die künftigen Aktionen der KERH Aachen übergab der Vorsitzende das Wort an Herrn Christof Fritz, Mitarbeiter der Betreuungsbehörde der Städteregion Aachen, der über die "Rechtliche Vorsorge", wie Vollmacht/Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung umfassend und klar referierte, so dass nach einer kurzen Debatte, das Thema erschöpfend behandelt war. Die zweite Referentin des Abends war die Versicherungskauffrau Jessica Pracht ("Expertin für die Bundeswehr!") von der "Continentale", die über Kranken- und Pflegeversicherung referierte. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Referenten für die klaren und deutlichen Ausführungen und wünschte den Mitgliedern und Gästen für das anschließende kleine Abendessen, das von der OHG "Gut Neuhaus" zubereitet war, Guten Appetit!!




Foto veranstaltung_20170117 Grünkohl und Pinkel - satt! Mit dieser Ankündigung hat die KERH - Aachen zur ersten Mitgliederversammlung 2017 für den17. Januar in die Donnerberg-Kaserne in Eschweiler eingeladen. Der Einladung sind zahlreiche Mitglieder gefolgt, die der Vorsitzende, Oberstabsfeldwebel a.D. Wilhelm Schäfer, herzlich begrüßte. Nach dem Gedenken an die im Jahre 2016 verstorbenen Mitglieder informierte der Vorsitzende über die Aktivitäten der KERH im ersten Halbjahr 2017. Höhepunkt des Halbjahres wird die Tagesfahrt am 18.05.2017 nach Soest und zum Möhnesee sein. Nach dem Hinweis auf die neue Homepage des DBwV wünschte der Vorsitzende "Guten Appetit!" zu Grünkohl mit Wurst und/oder Kassler "satt!" Das Essen wurde durch die Küche der BTG Donnerberg wie immer in hervorragender Qualität zubereitet und bereitgestellt. Unter den Anwesenden wurden angeregte Gespräche und Dikussionen geführt. Zum Schluß bedankte sich General a.D. Chalupa beim Vorstand, aber ganz besonders beim Vorsitzenden, für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit und gab der Hoffnung Ausdruck, daß das neue Jahr genau so erfolgreich sei, wie das vergangene Jahr.




Zum Seitenanfang nach oben